SCANDICSTEEL

VOLVO NEWS

Oldtimer: Schneewittchensarg – Das legendäre Kombi-Coupé P1800 ES von Volvo

 Schneewittchensarg - Der Volvo P1800 ES - der klassische Shooting Break
(Bild:© Volvo)
Das Volvo Concept Estate ist das Auto der Stunde.  Doch Designpate für dieses sündhaft schöne Concept Fahrzeug war der berühmte Schneewittchensarg - der Volvo P 1800 ES. Wir gehen auf Zeitreise und rufen diesen Volvo Klassiker wieder ins Gedächtnis.
Begonnen hat alles im Jahre 1959. In diesem Jahr wurde der Volvo P1800 der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Bis zum Beginn der eigentlichen Serienproduktion vergingen freilich noch 2 Jahre. Damals erfreute sich Volvo beträchtlicher Nachfrage nach den übrigen Modellen, so daß keine Produktionskapazitäten für diese Modell frei waren. Aus diesem Grund ließ Volvo die ersten Modelle bei Jensen in England bauen.
1968 folgte der Nachfolger der klassischen P 1800. Der P1800 E hatte den neuen, leistungsstarken B20 E  Einspritzmotor. Durch diese neue Motorisierung wurden die Verkäufe dieses Modells beträchtlich gesteigert. 
1969/70 wurde mit der Entwicklung eines weiteren Modells auf der Basis des P1800 E begonnen. Es sollte ein praktischer Wagen mit schicken Aussehen werden. So entstand eine verfeinerte Version des P1800 E mit einer Aut Kombi-Heck und ein gelungener Kompromiß,mit dem die hohen Kosten für Entwicklung,Produktion und Präsentation eines völlig neuen Sportmodells umgangen wurden.

Volvo P1800 ES
(Bild:© Volvo)
 So konnte Volvo 1971 eines seiner berühmtesten Modelle, den 1800 ES, präsentieren.
Bis zur Hinterkante der Türen entsprach der 1800 ES dem normalen P1800. Dahinter hatte Volvos Chefdesigner Jan Wilsgaard ein Kombiheck mit größerer Heckklappe angeführt. Die hinteren Sitze des 2 plus 2 Sitzers konnten vorgeklappt werden, so daß eine niedrige, durchgehende Ladefläche entstand. 
Wie der P1800 war auch der 1800 ES außergewöhnlich reichhaltig ausgestattet. Lederpolster gehörten zur Serienausstattung. Neben dem serienmäßigen M46-Getriebe stand eine Dreigang- Automatik von Borg Warner zur Wahl.
Eine Vielzahl der Fahrzeuge wurde mit Klimaanlage ausgestattet.
Auffallend viele der in Schweden verkauften Fahrzeuge besaßen ein für Sportwagen ungewöhnliches Zubehör - eine Anhängerkupplung.
Trotz seiner Beliebtheit blieb dem 1800 ES nur eine kurze Zeit.
Da in den USA für das Jahr 1974 neue Sicherheitsvorschriften in Kraft traten, die unter anderem große Stoßstangen in einer bestimmten Höhe vorschrieben, beschloss man bei Volvo, die Produktion des 1800 ES mit dem Ende des Modelljahres 1973 einzustellen. Die zur Erfüllung der Vorschriften notwendigen Änderungen wären zu umfangreich gewesen. Nach Veröffentlichung dieses Beschlusses steigerte sich – vor allem in den USA – die Nachfrage nach dem 1800 ES, so dass das letzte Modelljahr gleichzeitig das mit der größten verkauften Stückzahl war. Doch im Endeffekt entschied mangelnde Produktionskapazität über sein Schicksal. Die A-Halle im alten Volvo Werk wurde für die Fertigung des Geländewagens C300 benötigt, dessen Produktion im Frühjahr 1974 begann, und damit war das Ende des einzigen serienmäßig hergestellten Volvo-Sportwagens besiegelt.
Vom Volvo 1800 ES wurden bis Ende 1973 nur 8.077 Exemplare gebaut.

Designskizze P1800 ES und Concept Estate im Vergleich.
(Bild:© Volvo)
 Seit der letzte P1800 ES vom Band gerollt ist, sind über 40 Jahre vergangen. Und der neue Volvo Chefdesigner Thomas Ingenlat hat die Proportionen und die Designsprache des berühmten Schneewittchensarg in beeindruckender Weise in das neue Jahrtausend geholt.
Nun können alle Fans nur hoffen, dass die Worte von Volvo Chef Samuelsson in die Tat umgesetzt werden, und der Concept Estate den Weg auf die Straße und in die Herzen der Kunden findet.
SHARE

Milan Tomic

Hi. I’m Designer of Blog Magic. I’m CEO/Founder of ThemeXpose. I’m Creative Art Director, Web Designer, UI/UX Designer, Interaction Designer, Industrial Designer, Web Developer, Business Enthusiast, StartUp Enthusiast, Speaker, Writer and Photographer. Inspired to make things looks better.

  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
    Blogger Comment
    Facebook Comment

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen