SCANDICSTEEL

VOLVO NEWS

Youngtimer: Volvo 240 - ein reifer Klassiker. (Kaufberatung)

Der Volvo 240. Ein robuster Wegbegleiter. Auch nach vielen Jahren.
(Bild:© Volvo)

Trau dich und kaufe ein Original
Dank der kontinuierlichen Detailentwicklung von Volvo, und nicht nur deswegen, wurde der Volvo 240 von Jahr zu Jahr besser. Noch immer kann man Originalexemplare von Erstbesitzern mit wenig Kilometern  kaufen – Wir können dies nur empfehlen!


Im Moment findet ganz im Stillen ein Kehraus nach gut erhaltenen 240ern in Schwedens Garagen und Ferienhäusern statt. Modelljahr und Ausstattung spielen keine Rolle – alles ist interessant. Daß der Volvo 240 einmal ein Sammlerstück werden wird, war schon klar, als die Produktion im Mai 1993 niedergelegt wurde. Schon Mitte der 80er Jahre sprach Volvo selbst von ihm als einem Klassiker – als Verkaufsstrategie. Das hohe Produktionsalter eines Fahrzeugs wird in der Autobranche sonst eher als selbstschädigend betrachtet.

Trots, daß stetig neue Modelle lansiert wurden, behielt der 240 seine starke Stellung innerhalb der
Volvos – so stark, daß im Frühjahr 1988 extra eine 240­ Abteilung gegründet wurde, damit der 240 nicht im Schatten des 740 und später 940 und 850 verschwindet. Mit einem eigenen Bürogebäude,einer eigenen Linie in der Fabrik in Torslanda, eigenem Personal und einer eigenen Entwicklungsabteilung wollte man die Zukunft des schwedischen Klassikers für viele Jahre sichern. Dank dieser 240­ Abteilung wurde das Modell bis in die letzten Jahre kontinuierlich weiterentwickelt, mit dem großen Ziel, daß der letzte produzierte Wagen auch der allerbeste ist.


Mit den Produktionsjahren wurde der 240 immer besser! 
(Bild:© Volvo)
Für alle die, die mit diesem Modell liebäugeln wird es höchste Zeit, die Augen offen zu halten nach Volvos fortschrittlichstem und imageschaffendem Auto aller Zeiten.
 20 Jahre nachdem der letzte 240 die Fabrik in Torslanda verlassen hat ist er für viele Sinnbild der Marke geworden.
Noch gibt es viele davon!
Gut, man sieht sie täglich, aber in welchem Zustand – es scheint keine Grenze zu geben, wie schlecht ein 240er im Zustand sein kann. In einigen Jahren werden sie verschwunden sein. Es gibt noch immer gut erhaltene Exemplare, aber sie werden seltener und der Preis steigt.
Aber sie sind sooo... Ach – ihr wißt ja  wovon ich rede! Es ist doch cool, so ein ehrliches Auto wie den 240 zu fahren. Natürlich steckt im Motor nicht so viel PS­Freude und klar ist die Spurweite schmal und das Fahrwerk weich. Aber du sitzt gut, hast einen guten Überblick und das Auto läßt dich jederzeit wissen, was passiert.  Und wenn es mal ein bißchen naß ist, kann man richtig Spaß haben.
Im 240 sitzt man sehr bequem und hat reichlich Platz.
(Bild:© Volvo)
Kann man noch Ersatzteile im normalen Handel erwerben?  
Nein, aber der Zugang zu Ersatzteilen ist bisher nahezu unbegrenzt. Im Prinzip kann alles, was gebraucht wird, um das Auto am Laufen zu halten, direkt von Volvo bezogen werden und die Preise sind erschwinglich. Auch nicht markengebundene Ersatzteilhändler sehen zu, daß sie alle gängigen Teile für den 240 verfügbar haben. Lediglich einige nicht so oft gebrauchte Teile könnten schwieriger zu bekommen sein. Handelt es sich um spezielle Leisten, Nabenkappen oder Einrichtungsdetails, so muß man auf dem Gebrauchtmarkt suchen und das Wissen um den Wert von 240­Teilen steigt.

 Diese Kaufempfehlung beginnt 1981 – aber gab es den 240er nicht auch eher?

 Ja, es war nach den Ferien 1974, als der Verkauf der 242, 244 und 245 begann.  Eine Entwicklung der 140­Serie, unter anderem mit neuer Front und neuem Heck. Mit fröhlichen Farben und gestreiften Polstern, aber auch einem Teil Lack­ und Rostproblemen. Wir wählen hier als Startpunkt das Jahr 1981, als die Stoßstange nicht mehr monströs, sondern nur noch groß war – das markiert deutlich die neue Reaktionsfähigkeit Volvos auf den Markt.
Gab es da nicht auch einen Turbo?
Stimmt – es wurden nicht so viele verkauft, aber sie trugen dazu bei, den 240 etwas härter zu machen und ihm eine bessere Optik zu verleihen. Während der 80er wurde die Auswahl an Zubehör und Ausstattung immer größer, so daß der Kunde sich seinen ganz persönlichen 240 zusammenstellen konnte. Die Farbauswahl war beispielsweise enorm.

 Gut, woran muß man nun denken, wenn man mir einen 240 kaufen will?

Das Angebot ist groß, es gibt ständig hunderte Fahrzeuge auf den verschiedenen Internetmärkten und die Preise beginnen bei einigen tausend Kronen. Aber das ist natürlich nicht das Preisniveau, in dem man ein gutes Auto findet, zumindest nicht, wenn man nicht daran herumschrauben will. Kauft euch keine Rostmühle, die sind am Ende doch teurer als wenn man gleich ein fertiges gutes Auto kauft.

Ja und was bezahlt man da so?

Du kannst noch immer Glück haben und ein rostfreies Original für 10000 – 15000 Kronen finden, aber da muß man schnell sein. Es gibt viele, die danach suchen und richtig gute Exemplare stehen oft nur wenige Stunden zum Verkauf. Für 20000Kronen bekommt man einen richtig gut gepflegten Wagen mit 20000 – 30000 Schwedischen Meilen (200 000 -300 000 km!) auf dem Tacho, für 25000 Kronen findet man sicher ein Auto mit weniger Kilometern, dafür in Wunschfarbe, allerdings muß man sich dann wohl mit der Deluxe­Ausstattung abfinden. Speziellere Varianten – und ein guter Kombi 245 – sind dann teurer. Aber das ist erst der Anfang …

Die Preise bei den 240-iger Modellen steigen kräftig.
(Bild:© Volvo)

Echt?
In dem Maße, in dem der Markt reift, wird der Unterschied zwischen den verschiedenen Ausstattungen und Modelljahren eine größere Rolle in der Bewertung spielen. Normale Gebrauchtwagen werden im selben Preisniveau wie heute bleiben, die attraktiveren Modelle jedoch werden im Preis steigen. Nutz­ und Fahrbarkeit werden eine große Rolle spielen, denn das ist ein Auto, das man gut brauchen kann – wenn auch vorsichtig und natürlich nur im Sommer! 


Also sucht man einen so alten 240 wie möglich?
Einerseits – absolut! Wenn du einen robusten und schönen Gebrauchtwagen suchst, ist der alte 240 schon die richtige Wahl. Ab 1988 wurden die meisten mit Einspritzmotor und Katalysator verkauft, ab 1989 wurde das Standard. Später gab es noch einige Komfortdetails, wie die Zentralverriegelung, Klimaanlage, elektrische Fensterheber, Servolenkung, 5­Gang­Getriebe undauch die Sicherheit wurde erhöht mit dem Lenkradairbag und ABS als Zuwahl.
Und auf der anderen Seite?

Mit den Jahren verringerte sich das Angebot an Motoren und Ausrüstungspaketen – einen echten Turbo zum Beispiel findet man in den Jahren 1985 und älter. Das GLT­Modell, das von Anfang an stärker als der GL war, wurde 1989 degradiert und war nur noch ein Ausrüstungspaket mit selbem Motoreffekt. Da der 240 gerne als Dienstwagen genutzt wurde, gab es viele Modelle, die mit Luxusausrüstung verkauft wurden, zum Beispiel Lederausstattung, Alufelgen, große Stereoanlage und Sonnendach. Es ist tatsächlich leichter, einen älteren 240 zu finden. Aber ist das wirklich das Auto, was du suchst?


Im Volvo 240 konnte man schon damals sehr komfortabel reisen.
(Bild:© Volvo)

Checkliste – kontrollieren, bevor du kaufst:


Karosse:

Innenkotflügel aus Plaste haben das Leben vieler Kotflügel gerettet. Schäden findet man also häufig an den Innenseiten und im Fahrgastraum. Aber vor allem die hinteren Kotflügelkanten sind gefährlich. Die sind oft schon einmal behandelt, was man an den Innenseiten sehen kann. An einem unberührten Auto kann man deutlich die Schweißpunkte der Fertigung sehen. Die Reserveradmulde hinten ist ebenso gefährlich, wie die Kofferraumklappe des Kombis. Die Unterseiten der Türen rosten gerne. Bei den Autos ab 1986 und später können Plastezierleisten das Problem verdecken.

 Einrichtung:

Polster und andere textile Einrichtungen sind oft  schadhaft. Das Instrumentpanel reißt gerne an der Oberseite wenn das Auto viel draußen steht. Ein neues zu finden ist schwer, ein gutes gebrauchtes zu finden ist oft nicht einfacher. Die Türinnenfächer aus Hartplaste vorn reißen auch, wenn man die Tür mit dem Fuß öffnet. Mach so etwas nicht – die sind schwer zu kriegen, vor allem wenn sie farblich zum Rest des Innenraums passen sollen. Der Kofferraum vom Kombi istauch oft angegriffen. Hier sind oft auch Einrichtungsteile schon getauscht worden, aber stimmen sie mit dem Modelljahr überein?

 Motor / Getriebe

Motoren, Hinterachsen und Getriebe sind im allgemeinen äußerst haltbar – egal in welcher Ausführung. Ein gerissener Zahnriemen ist oft kein Problem und leicht mit dem Einbau eines neuen behoben. Außer in einem Fall: B230K, den es 1987 gab. Da gibt es das Risiko, daß die Kolben in die Ventile schlagen. Wenn der Vergasermotor B230K eine schlechte Vakuumsteuerung im Sekundärspiel hat, wird das oft als dumpf empfunden. Ein kaputter Luftmassesensor kostet einige tausend Kronen, der Kurbelwellensensor kann auch betroffen sein, kostet jedoch nur einige hundert Kronen.


Im 240/245 ist absolut solide Technik verbaut.
(Bild:© Volvo)
Chassi:

Klappernde Traggelenke und Spurstangen sind normal. Vordere und hintere Lenkarme und die vorderen Federbeine sind rostanfällig. Einfache Konstruktion und billige Teile machen das Problem aber einfach zu lösen. Die Handbremse ist manchmal etwas fest, das ist selten ein großer Fehler, oft braucht lediglich der Haken  in der speziellen Trommel etwas Schmierung. Leicht zu machen.

 Elektrosystem:

Nichts weiter. Solange nicht irgendjemand daran herumgebastelt hat. Das Innenraumgebläse macht oft Probleme, weil die enge winklige Verbauung die Lager belastet. Es ist nicht unmöglich, das zu wechseln, nur schwer. Problemlose Elektronik ist eine recht positive Eigenschaft. Lediglich bei späteren Modellen kann die Zündplatte  der Batterie hinüber sein.


Auch die Elektrik des 240-iger gibt keine Rätsel auf.
(Bild:© Volvo)
Zubehör:
Es gibt eine Menge an Zubehör für den 240, wie Alufelgen, elektrische Fensterheber, Lederausstattung, Zentralverriegelung, Zusatzinstrumente usw. . Kommt sowas vor, gibt das oft einen höheren Kaufpreis. Die Frage ist, waren sie von Anfang an da, oder kamen sie erst später dazu?



Original Zubehör oder Sonderausstattung kann den Preis des 240 ordentlich in die Höhe treiben.


 

Technische Daten:  Volvo 244 GL 1993
 

 Neupreis: 154200kr. , Wert heute: 20000 – 30000SEK,  Motor: Reihen­

Vierzylinder, zwei Ventile pro Zylinder. Riemenantrieb mit oben liegender Nockenwelle,

Einspritzung, Wasserkühlung. Hubraum: 2316 cm³ , Max.Leistung:  116PS mit 5400 U/min.

Max.Drehmoment: 185Nm mit 2700 U/min. Länge/Breite/Höhe: 478/171/143cm. Leergewicht:

1370kg.  Höchstgeschwindigkeit: 177km/h. Beschleunigung: 0­100km/h in 11,6s. Verbrauch: 0,91

l/Mil (gemischter Verkehr) 9,1 Liter/100km




Sollte jemand Hilfe bei der Suche nach einen guten 240 oder Ersatzteilen benötigen, so kontaktieren Sie uns einfach. Wir werden uns bemühen, Ihnen zu helfen.
SHARE

Milan Tomic

Hi. I’m Designer of Blog Magic. I’m CEO/Founder of ThemeXpose. I’m Creative Art Director, Web Designer, UI/UX Designer, Interaction Designer, Industrial Designer, Web Developer, Business Enthusiast, StartUp Enthusiast, Speaker, Writer and Photographer. Inspired to make things looks better.

  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
    Blogger Comment
    Facebook Comment

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen